Aufgaben

Regionalentwicklung

Regionalentwicklung Region Maloja / Regione Bernina

Die Regionalentwicklung der Regionen Maloja und Bernina wurde zur Umsetzung der «Neuen Regionalpolitik des Bundes und des Kantons Graubünden (NRP)» geschaffen. Hauptaufgabe der Regionalentwicklerin Regula Frei ist die Förderung, Leitung und Begleitung von Projekten zur Regionalentwicklung, die Koordinierung mit den Aktivitäten anderer lokaler Akteure auf diesem Gebiet und die Pflege der Kontakte zu den benachbarten Regionen.

Es werden Projekte unterstützt, deren Ziele die Inwertsetzung wirtschaftlicher Potentiale und damit die nachhaltige Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Regionen, die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Erzeugen von Wertschöpfung sind.

Die NRP-Mittel können ausschliesslich zum Zweck der Wirtschaftsentwicklung verwendet werden.

Die Regionalentwicklung der Regionen Maloja und Bernina betreut das Oberengadin, das Bergell und das Valposchiavo. Die Geschäftsstellen befinden sich in Samedan, Stampa und Brusio.


Standortentwicklungsstrategie Oberengadin, Comune di Bregaglia und Regione Valposchiavo

In mehreren Treffen haben sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft der Oberengadiner Gemeinden sowie der Gemeinden der beiden Südtäler, unterstützt durch das Amt für Wirtschaft und Tourismus (AWT) und das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), über die gewünschten Strategierichtungen ihrer Standorte und die sich in diesem Zusammenhang ergebenden Herausforderungen Gedanken gemacht. Dieser Prozess wurde mit Einbezug des kantonalen Amtes für Raumentwicklung (ARE) durchgeführt. Mit dem Prozess «Agenda 2030 Graubünden» wurde versucht, auf Basis der Stärken und Schwächen der Regionen (funktionaler Raum aus sozioökonomischer Sicht) integrale Strategien zu formulieren. 

Damit soll ein Konsens zwischen den Gemeinden der jeweiligen Region hinsichtlich der Herausforderungen und Massnahmen der Standortentwicklung geschaffen werden. Die Erkenntnisse aus dem Prozess sind in der vorliegenden Standortentwicklungsstrategie eingeflossen und sollen in alle relevanten Instrumente (Regionaler Richtplan, NRP Umsetzungsprogramm, kantonales Wirtschaftsentwicklungsgesetz) übertragen sowie für eine bessere Abstimmung mit den einzelnen Sektoralpolitiken genutzt werden. Für jede Region resultiert aus dem Prozess «Agenda 2030 Graubünden» zudem ein Massnahmenplan mit konzeptionellen Massnahmen und konkreten Projekten.

Kontakt

Regionalentwicklung Region Maloja / Regione Bernina

Regula Frei
Chesa Ruppanner
Quadratscha 1
7503 Samedan

+41 81 851 14 27

Downloads zum Thema